Attraktives Profi-Homepage XXL Paket

EVANZO bietet aktuell ein umfassendes Homepage Paket an. Neben 12 Domains, 35 MysQL-Datenbanken sowie 25.000 MB Webspace gibt es u.a. noch 1 GB E-Mail Speicherplatz, 20 GB Onlinespeicher, 15 FTP User / FTP Zugänge. Zu haben für derzeit 9,99 EUR / Monat.

Die Vertragslaufzeit beträgt 6 Monate und ist jeweils mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit jederzeit kündbar.

Hier geht es zum aktuellen Angebot von EVANZO

Homepage Power für 1 EUR pro Monat bis 31.10.2013

Derzeit bietet 1blu wieder ein Hostingpaket für 1 EUR / Monat an. Es beinhaltet u.a. 3 Domains, 10 GB Webspace, PHP, Perl, 12 MySQL-Datenbanken.  Das Angebot gilt noch bis zum 31.10.2013.

Jetzt Angebot von 1blu sichern

Hostingpaket für 1 EUR/Monat

Bei 1blu erhält man derzeit für 1 €/Monat ein Hostingpaket mit inkl. 3 Domains, 10 GB Webspace, E-Mail Speicher 10 GB, 12 MySQL-Datenbanken, 8 FTP-Accounts, uvm. Das Angebot gilt noch bis heute (31.08.2013).

Jetzt Angebot von 1blu sichern

Profi-Hompage XXL Paket ab 8,88 €

Bei EVANZO gibt es derzeit ein Angebot für den professionellen Profi- und Business Auftritt im Netz ab 8,88 € mtl. Das Paket umfasst u.a. 12 Domains, 15.000 MB Webspace, 15 MySQL-Datenbanken, E-Mail Speicherplatz 1 GB und inklusiv Traffic. Neben .de Domains sind ebenfalls weitere Domains wie .com, .net, .org, etc. möglich.

Die Vertragslaufzeit beträgt 6 Monate und ist jeweils mit einer Frist von einem Monat zum Ende der Vertragslaufzeit jederzeit kündbar.

Jetzt Angebot sichern

.de Domain für 5 EURO

Die .de Domain für 5 €? Das gibt es aktuell bei united-domains. Derzeit wird die .de Domain für 5€ / 1. Jahr angeboten. Voraussetzung sind Neu-Registrierungen bzw. Transfer von .de Domain zu united-domains und eine Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten. Ab dem 2. Jahr kostet die Domain dann 15 € jährlich.

Jetzt .de Domain für 5 € sichern

Amazon startet AutoRip für CDs aber wo bleibt AutoRip für Bücher?

Die Frage halte ich für mehr als berechtigt. Bis hin zur unterschiedlichen steuerlichen Behandlung von print und digitalem Buch in DE, wo es eine Angleichung hin zum digitalen geben sollte. Aber auf die Idee, einen Autorip für Bücher in der Praxix zu machen, könnten doch auch mal deutsche Verlage kommen, oder? Eher allerdings halte ich Amazon (oder Google mit seinem playstore??) für so gewitzt und geschäftstüchtig.

redaktion42's Weblog

Amazon startet auch in Deutschland sein Feature AutoRip. Was verbirgt sich hinter diesen seltsamen Namen? Wenn der Amazon-Kunde eine CD oder ein Vinyl-Album kauft, dann erhält er eine kostenlose MP3 Version des Albums gratis dazu. Diese Musik wird dann im Amazon Cloud Player abgelegt. Ein nettes Feature, aber ich will einen AutoRip für Bücher.

autorip

Mit diesem neuen Feature versucht Amazon der digitalen Spaltung der Gesellschaft zu entgegnen und geht daran, diese Spaltung zu überbrücken. Das größte Internet-Kaufhaus der Welt geht auf die Verfechter der analogen Welt zu, die immer noch Hardware in der Hand halten müssen – eigentlich ein geschickter Schachzug. In vielen Gesprächen hörte ich, dass deutsche Kunden gerne noch etwas in der Hand halten wollen. Musik aus der Cloud, sei sie von Amazon oder von iTunes, kommt in der Regel nackt daher. Dieses Problem hat Amazon erkannt und versucht es auf seine Art zu lösen.

Autorip2

Bei mir…

Ursprünglichen Post anzeigen 302 weitere Wörter

WordPress verstehen und anpassen

Den Drang WordPress nach seinen eigenen Ideen zu gestalten gibt es bei jedem WP-Blogger. Der schnellste Weg ist mit seinen Vorstellungen nach einem bereit vorhandenen Theme im Netz zu suchen. Ist keine geeignetes Layout vorhanden hilft nur noch WordPress verstehen lernen und anpassen. Der Aufbau und die Funtionsweise von WordPress wird bspw.  auf http://www.akademie.de sehr gut erklärt und verständlich dargestellt.

Direktlink: http://www.akademie.de/wissen/wordpress-themes-suchmaschinenoptimierung/wordpress-themes-aufbau-anpassungen

Gut Ding will halt doch etwas Weile haben

Nein, noch ist bei uns nicht das Licht ausgegangen. Wir haben derzeit nur viel zu viel zu tun, um hier auch regelmäßig bloggen zu können. Leider, aber auch unsere Tage haben nur 24 Stunden. Wenigstens 24 Stunden zu wenig, wie ich finde.

Einiges nimmt nun langsam Gestalt an. Puzzle für Puzzle – aber das gesamte Bild wird dann auch bald erkennbar sein. Viel langsamer als gewünscht, aber im Zeitplan und so, wie es eben halt zu schaffen ist. Blogs und bloggen – beides sind wichtige Eckpunkte bei dem neuen Gesicht von huettesweb.  In unserer Blogroll, sind diese Mosaiksteinchen dann auch zu sehen. Und irgendwann kommt sicherlich auch ein kompletter Feed hinzu.

Reisebüros stinksauer auf die Online-Branche: Wie das Internet den Tourismus verändert


Transparenz im gesamten Onlinegeschäft schafft auch eine neue Komplexität, die man sicherlich sehr gut offline auflösen kann. Ein sehr interessantes Interview mit Professor Axel Jockwer zu smarten Services.

Ich sag mal

hangout_snapshot_0

Neues Format des Smarter Service-Blogs. Gesprächsreihe für Studienprojekte. Aktuell geht es um die Studie „Digitale Transformation“, die in Kooperation mit der absatzwirtschaft erstellt wird.

Der erste Interviewpartner Professor Axel Jockwer hat sieben Jahre die Plattform Holidaycheck mit aufgebaut http://www.holidaycheck.de. Jetzt in Forschung, Lehre und Beratung tätig. Weitere Smart Service-Talks folgen. Bin gespannt auf die Studie.

Ursprünglichen Post anzeigen

Oberbayern vermeldet: Es lebe der Geist des Freiherrn von Grafenreuth! Verlinken verboten!

Das gegenseitige oder auch nur einseitige Verlinkungen das eigentliche Wesen des Internets und seiner „Sharing“ Kultur ausmachen, ist eventuell sogar schon dem einen oder anderen Webseitenbetreiber der Sparte „Ich-drucke-mir-das-Internet-selber-aus“ bekannt. Links von Webseiten auf andere Webseiten erhöhen unter anderem auch die Popularität und somit das Ranking bei Such-und-Finde-Giganten àla Google. Aber nicht nur dort.

Nicht alle deutschen Webseitenbetreiber, scheinen das aber so zu sehen und akzeptieren Links von privaten Webseiten auf ihre Angebote. Das Internetverständis eines Freiherrn von Grafenreuth liess uns somit heute aus den oberbayrischen Wäldern grüssen. Obwohl der seelige „Herr Freiherr von“ bereits im Jahre 2010 verschieden ist, sein Geist lebt aus Bayern noch immer fröhlich mailend fort. Eine seit Jahren bestehende Linksetzung eines Kunden war entdeckt worden und wir als Hoster wurden heute aufgefordert, diese Linksetzung unverzüglich und auch für künftige Zeiten zu unterbinden. Offenbar hat es sich bis in die oberbayrischen Wälder noch nicht herum gesprochen, dass man die Adressdaten eines Domaininhabers für eine dot-DE-Domain via Denic-Anfrage ermitteln kann oder (wie in diesem Falle auch vollständig vorhanden gewesen) im Impressum einer Webseite erfahren kann. Schiessen, so die offensichtliche oberbayrische Denkweise, ist seeliger denn reden. Und dabei leben wir doch #ImcoolstenLandderWelt – wie uns der FDP Rösler seit März Glauben machen will.

In Zeiten des Leistungsschutzrechtes  werden gerade private Betreiber kleiner Webseiten mit derartigen Ansinnen künftig wohl öfter konfrontiert werden. Die Abmahnindustrie übt sich ein. Noch freundlich, aber gerade für die Kleinen deshalb nicht weniger ungefährlich. Denn es sind die Kleinen und privaten, die wegen fehlender Lobby hier als erstes auf der Strecke bleiben werden. Deutsche Wirtschaftsförderung ála Springerlobby und deren Trittbrettfahrer eben. Das auch Bundesministerien sich gegenüber einer das LSR befürwortenden Mediengruppen nicht anders als Abmahner verhalten, um einer nur ihm genehmen Informationspolitik gegenüber den sie bezahlenden Steuerzahlern zu frönen, auch das gehört zu den Lernergebnissen des heutigen Tages. Was bleibt ist zumindest heute noch, die leise Hoffnung, das bei fortgesetzten derartigen Auftritten der Abmahngichtlingen aus Politik und Wirtschaft bald auch der letzte begreift, worum es eigentlich geht: Tod den Vernetzern!

Unser Kunde machte, was wohl ein jeder private Webseitenbetreiber leider machen würde:  Er bat uns um sofortige Abschaltung seiner Seite. Die Kleinen sind eben die ersten Verlierer, auch wenn es nur um Rezepte für Hobbyköche geht