Reisebüros stinksauer auf die Online-Branche: Wie das Internet den Tourismus verändert


Transparenz im gesamten Onlinegeschäft schafft auch eine neue Komplexität, die man sicherlich sehr gut offline auflösen kann. Ein sehr interessantes Interview mit Professor Axel Jockwer zu smarten Services.

Ich sag mal

hangout_snapshot_0

Neues Format des Smarter Service-Blogs. Gesprächsreihe für Studienprojekte. Aktuell geht es um die Studie „Digitale Transformation“, die in Kooperation mit der absatzwirtschaft erstellt wird.

Der erste Interviewpartner Professor Axel Jockwer hat sieben Jahre die Plattform Holidaycheck mit aufgebaut http://www.holidaycheck.de. Jetzt in Forschung, Lehre und Beratung tätig. Weitere Smart Service-Talks folgen. Bin gespannt auf die Studie.

Ursprünglichen Post anzeigen

Domain wird nicht mehr gebraucht – und nun?

Wenn eine Domain durch den Inhaber nicht mehr gebraucht wird, denkt in der Regel jeder an das Kündigen.

Das Kündigen einer Domain ist aber auch immer mit dem unwiederruflichen Verlust der entsprechenden Namensrechte verbunden und somit in manchem Falle sicherlich die wirtschaftlich ungünstigste Form eine Domain „los zu werden“.

Eine nicht mehr gebrauchte Domain kann ebenso auch

– verkauft werden [ z.B. bei sedo.de ]

– geparkt werden [ z.B. bei sedo.de ]

oder

– verpachtet werden.

Bevor auf die Namensrechte unwiederruflich verzichtet wird und somit die Domain für andere wieder frei zur Verfügung steht, sollte man in jedem Falle auch die oben genannten Optionen einmal in Erwägung ziehen.

Manchmal ist das dann auch durchaus lohnender als einfach Kündigen und weg